Alpinunfall mit einer verletzten Person

Allgemeines
Bezirk Gmunden

Am 20. März 2019, gegen 10:15 Uhr, starteten die beiden gut ausgerüsteten Schitourengeher, ein 50-jähriger Mann aus dem Bezirk Gmunden und eine 42-jährige Frau, ebenfalls aus dem Bezirk Gmunden, eine Schitour auf den Strichkogel im Gemeindegebiet von Gosau. Sie umrundeten den Gosaukamm über den organisierten Schiraum des Schigebietes Dachstein/West, um von der Südseite aus aufzusteigen. Gegen 12:15 Uhr erreichten die beiden Sportler den Gipfel. Die 42-Jährige ließ ihre Schi unterhalb des Gipfelaufbaues zurück, der 50-Jährige nahm seine Schi mit zum Gipfel, um auch über den Gipfelaufbau abzufahren.
Nach einer kurzen Gipfelrast begann die Frau mit dem Abstieg zu ihren Schiern. Der 50-Jährige fuhr kurz nach ihr weg. Wenige Meter nach dem Anfahren löste der Mann eine oberflächliche Lockerschneelawine aus und wurde durch diese über ca. 40 Meter felsdurchsetztes, annähern senkrechtes Gelände in die östliche Strichkogelrinne mitgerissen. Auch unterhalb löste sich durch die abstürzenden Schneemassen sowie den abstürzenden 50-Jährigen eine weitere Lockerschneelawine, die wiederrum den Sportler weiter mitriss. Der Mann schaffte es, sich an der Oberfläche zu halten, wurde nicht verschüttet und fand noch im oberen Drittel der Rinne Halt. Die 42-Jährige, die den Absturz beobachtete, fuhr unverzüglich mit ihren Schiern zu ihm ab. Der 50-Jährige konnte aufgrund von Schmerzen nicht mehr weiterfahren. Die Frau verständigte in der Folge den Österreichischen Bergrettungsdienst. Beide Schitourengeher wurden schließlich durch den Notarzthubschrauber Martin 1 mittels 30 Meter Tau gerettet. Der 50-Jährige wurde nach notärztlicher Versorgung in das Kardinal Schwarzenberg Klinikum Schwarzach im Pongau geflogen. Die Frau fuhr mit einem Mitglied der Alpinen Einsatzgruppe Gmunden mit der Gondel ins Tal.