Panik beim Zahnarzt: Praxis in Linz geht neue Wege für Angstpatienten

Linz (pts013/26.04.2018/08:55) – Der Pressetherapeut informiert: Kein Mensch geht gerne zum Zahnarzt. Das ungute Gefühl angesichts der Bohrer. Angst vor den Schmerzen. Das ist ganz normal. Problematisch wird es, wenn sich die Angst vor einem Zahnarztbesuch in Panik verwandelt und man deshalb sogar notwendige Behandlungen nicht durchführen lässt. Dann spricht man von Zahnbehandlungsphobie, oder auch Dentalphobie. Viele Menschen in Oberösterreich leiden unter dieser krankhaften Angst vor dem Zahnarzt. Und auch Kleinkinder sind oftmals nur sehr schwer zu behandeln. Was kann man tun, wie gehen moderne Zahnärzte mit diesen Patienten um?

Immer mehr Zahnärzte in OÖ haben sich schon ganz auf solche Angstpatienten eingestellt. Zahnarzt Dr. Ulrich Guserl erklärt sein Konzept der angstfreien Zahnarztpraxis: „Der Mundraum ist etwas sehr Intimes und Empfindliches. In Europa leiden rund zehn Prozent aller Erwachsenen an Zahnbehandlungsphobie. Das bedeutet, es muss ein Umdenken aller Zahnärzte geben. Und einige meiner Kollegen in OÖ gehen auch schon in diese Richtung. Daher habe ich mich schon vor einigen Jahren in meiner Praxis entschlossen, nach der von mir entwickelten ‚Six Senses Methode‘ zu behandeln. Das bedeutet nichts anderes, als nach Möglichkeit alle sechs, für den Patienten negativen und mit Angst behafteten sensuellen Faktoren beim Zahnarzt positiv zu besetzen: Hören, Riechen, Sehen, Schmecken, Fühlen und vor allem: das Vertrauen in den behandelnden Zahnarzt. Und es funktioniert! Ich habe Patienten, die aus purer Angst, schon 20 Jahre nicht mehr beim Zahnarzt waren und sich nun endlich wieder behandeln ließen.“

„Six Senses Methode“ versucht, negative Faktoren beim Zahnarzt zu eliminieren

Hören – negativ: Arzt und Team sind unfreundlich und kurz angebunden. Es werden keine Informationen zur Behandlung gegeben und der Patient fühlt sich ausgeliefert. Seine Anliegen und Ängste werden nicht gehört. Ein Horror sind auch laute Bohrgeräusche.

Hören – positiv: Freundlicher und zuhörender Arzt, der den Patienten informiert. Schallgedämpfte Apparate und medizinisches Gerät! Auf Wunsch Kopfhörer mit beruhigender Musik oder Videobrille.

Riechen – negativ: Typischer Zahnarztgeruch. Geruch nach Medizin. Jemanden nicht riechen können.

Riechen – positiv: Spezielles Duftkonzept in der Praxis, um alle Medizingerüche zu eliminieren.

Sehen – negativ: Steriler und kühler Wartebereich. Fotos von kaputten Zähnen oder ähnlich „lustigem“ Wandschmuck. Weißer Zahnarztkittel und die bedrohlichen Instrumente – direkt vor der Nase des Patienten.

Sehen – positiv: Wo es möglich ist, Einsatz von Farben. Auch in der Bekleidung von Team und Zahnarzt. Angenehme Lounge-Atmosphäre im Wartebereich. Ablenkung für kleine Patienten durch Kinderspielecke, Bücher.

Fühlen – negativ: Angst vor Schmerzen, unsensible Berührungen, Umgang mit Patienten und auch dem Team untereinander.

Fühlen – positiv: Sensibilität im Umgang mit dem Patienten. Auch durch Körperhaltung und Gestik des Arztes kann Patient beruhigt werden.

Schmecken – negativ: Instrumente und Bohrer im Mund, Mundspülung, Anästhesiemittel, Abdruckmaterial, etc.

Schmecken – positiv: Patienten immer Möglichkeit der Mundspülung geben. Möglichst geschmacksneutrale Mittel wählen oder mit positiv assoziierten Geschmacksrichtungen.

Vertrauen – negativ: Zu wenig Kommunikation und Aufklärung durch Arzt. Zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit und Empathie durch Arzt.

Vertrauen – positiv: Kompetenz im Handeln des Arztes. Aber dennoch Empathie Höflichkeit und Menschlichkeit bei jeder Behandlung und daher auch Verzicht auf Status „Gott in Weiß“ – Umgang auf Augenhöhe!

Leitfaden für Zahnärzte und Patienten

Dr. Guserl: „Ich bin gerade dabei, ein Buch zur ‚Six Senses Methode‘ zu finalisieren. Es soll ein Leitfaden sowohl für Patienten als auch für uns Zahnärzte sein, besser und empathischer mit unseren Patienten und deren Angst vor der Zahnbehandlung umzugehen.“

Die Zahnpraxis Linz Dr. Guserl und Kollegen Tel.: 0732/71 69 25 E-Mail: 4040@guserl.at Web: http://www.diezahnpraxis.at Facebook: https://www.facebook.com/DieZahnpraxis

(Ende)

Aussender: Der Pressetherapeut Ansprechpartner: Alois Gmeiner Tel.: 0043/699 133 20 234 E-Mail: 2000@chello.at Website: www.pressetherapeut.com