Tödlicher Unfall im Bahnbereich

Allgemeines
Bezirk Ried im Innkreis

Ein 75-jähriger Pensionist aus Ried im Innkreis brach am 22. Dezember 2017 zwischen 13:30 und 16 Uhr zu seinem täglichen Spaziergang von seiner Wohnung aus auf.
Da der Pensionist in den Nachtstunden noch immer nicht nach Hause zurückgekehrt war, erstattete die Tochter am 23.12.2017 eine Abgängigkeitsanzeige bei der Polizei.
Mehrere Polizeistreifen suchten daraufhin die von dem Mann üblicherweise begangenen Strecken ab.
Da die Suche negativ verlief, wurde um 11 Uhr eine Suchaktion mit insgesamt acht Feuerwehren (ca. 120 Feuerwehrmitglieder) von Ried i.I. und Umgebung durchgeführt.
Ca. eine halbe Stunde nach dem Beginn der Suchaktion wurde im Bereich des Bahndammes der Bahnstrecke Ried i.I. – Schärding in einem schwer zugänglichen Bereich der Bahnüberführung über die Oberach eine leblose Person vorgefunden.
Die herbeigerufene Notärztin konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen.
Im Zuge der Erhebungen konnte der Leichnam als der abgängige Pensionist identifiziert werden.
Mit höchster Wahrscheinlichkeit wurde der Pensionist beim Längsüberqueren der Bahnüberführung von einem Zug seitlich erfasst und weggeschleudert.
Bei der Notfallkoordinationsstelle der ÖBB wurden Erhebungen bezüglich des bislang unbekannten Lokführers eingeleitet.