„profil“: Leihfahrradunternehmen aus Fernost wollen auch nach Graz, Linz und Salzburg

Wien (OTS) – Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, plant das Leihfahrradunternehmen OBike eine Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit auf einige Landeshauptstädte. Konkret sprechen Manager der Firma OBike mit Hauptsitz in Singapur derzeit in Graz, Linz und Salzburg vor. In Wien sorgen die gelbe Leihfahrräder aus Fernost bereits seit Längerem für Debatten. In Linz und Salzburg komme die Anfrage jedoch eher ungelegen, heißt es auf „profil“-Anfrage von den Stadtverwaltungen, da man gerade am Aufbau eigener Fahrradverleihsysteme arbeite. „Dennoch schließe ich nichts aus“, sagt Markus Hein, FPÖ-Infrastrukturstadtrat von Linz. Am weitesten gediehen sind die Gespräche in Graz. OBike würde gern noch im September in der Stadt starten. Man sei gegenüber Leihfahrrädern „prinzipiell nicht abgeneigt“, so KPÖ-Verkehrsstadträtin Elke Kahr zu „profil“. Allerdings will Kahr die Fahrräder vorerst lediglich auf ein Jahr befristet in der Stadt haben. „Außerdem überlegen wir, Nutzungsentgelte von Anbietern einzuheben, da sie öffentliche Güter wie Fahrradständer nutzen.“ Die Besonderheit der gelben Leihfahrräder ist, dass sie nicht an fixen Stationen verankert sind, sondern überall im Stadtgebiet abgestellt werden können. In Wien gibt es derzeit 900 der Räder. Sie sorgen auch für Beschwerden, etwa weil sie Fahrradständer blockieren.

„profil“-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.