FH OÖ startet international ins neue Studienjahr

Viele unterschiedliche Nationalitäten prägen heuer wieder das Bild der Studierenden der FH Oberösterreich in Hagenberg, Linz, Steyr und Wels. Von Schweden über Italien und Frankreich bis hin zu Mexiko, Südkorea, Indien und die USA – insgesamt starteten rund 150 Studierende aus aller Welt in ihr erstes Semester an der FH OÖ. Unterstützung beim Studienbeginn bekommen sie von den International Offices vor Ort – und natürlich den restlichen 4.700 StudienkollegInnen.

Um den Studierenden aus dem Ausland den Einstieg zu erleichtern, gibt es an den Fakultäten der FH OÖ auch ein sogenanntes Buddy-System.
„Unsere ‚international students‘ haben heimische Studenten – die sogenannten ‚buddies“ – als persönliche Ansprechpartner, die ihnen in allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Damit können wir ihnen die Integration ins österreichische Studentenleben wesentlich erleichtern und einen gegenseitigen Kulturaustausch forcieren“, sagt FH OÖ-Geschäftsführer Dr. Gerald Reisinger, dem die Internationalisierung ein wichtiges Anliegen ist.

„Orientation Days“ in Hagenberg

Die Fakultät für Informatik, Kommunikation und Medien wird immer internationaler. 35 „international students“ inskribierten im Wintersemester am FH OÖ Campus Hagenberg. Sie kommen aus über 20 Nationen weltweit, von Äthiopien, Indien, und Mexiko über Nigeria, Pakistan und Russland bis hin zu verschiedensten europäischen Ländern. 11 der Studenten starteten in einem der beiden „internationalen“ FH-Studiengänge in Hagenberg: dem Master „Mobile Computing“ bzw. dem neu seit Herbst ebenfalls in Englisch abgehaltenen Master „Interactive Media“.

Um die internationalen „Freshers“ und Austauschstudierenden willkommen zu heißen, organisierte das International Office Hagenberg gemeinsam mit den „buddies“ spezielle „Orientation Days“ für sie. Dabei gab es nicht nur Gelegenheit, die FH und Studienkollegen näher kennen zu lernen, sondern auch einen „German Crash Course“ zu belegen und sich bei der „Introduction to Austrian Culture“ über typisch österreichische Gepflogenheiten zu informieren.

„Die Orientation Days waren ein idealer Start, um einander besser kennenzulernen und herauszufinden, wo wir alle herkommen. Toll ist auch, dass mein ‚buddy‘ in meinem Studiengang ist, so kann sie mir immer bei meinen Fragen helfen“, sagt Interactive-Media-Student Edwin Salinas Licea aus Mexiko.

Inzwischen gingen die internationalen Studierenden mit ihren „buddies“ auch schon auf Erkundungstour durch Oberösterreich: ein „Linz-Day“ mit Führung durch das Ars Electronica Center und ein Ausflug zum Unesco Welterbe-Ort Hallstatt standen bereits auf dem Programm, an dem auch die fünf internationalen Studierenden vom Campus Linz teilnahmen. Mit Spannung erwartet wird nun der gemeinsame „International Evening“ am 6. Dezember, bei dem kulinarische Köstlichkeiten und Bräuche aus den Heimatländern der Studenten vorgestellt werden.

Einblick in andere Kulturen in Steyr

Vorreiter an der FH OÖ in Sachen Internationalität darf sich die Fakultät für Management in Steyr nennen. Sie bietet bereits seit einigen Jahren den englischsprachigen Bachelor und Master „Global Sales und Marketing“ und heißt heuer bereits 17 Studierende aus über 12 Ländern außerhalb Österreichs sowie 67 Austauschstudierende aus 26 Nationen willkommen.

Sie kommen vorwiegend aus Asien, aber auch aus Nordamerika und ganz Europa. Zum gegenseitigen Kennenlernen gibt es am Campus Steyr jedes Semester eine ganze Einführungswoche für internationale Studierende. Dabei wird in einem dreitägigen Intensiv-Seminar versucht, nationale, kulturelle, religiöse und persönliche Grenzen zu überwinden: ein wichtiger Schritt zum Erwerb interkultureller Kompetenzen. Zudem fand bereits ein „Austrian Evening“, ein Spiele-Abend, eine Steyr City Tour und ein Linz Trip statt.

Andres Ardila aus Kolumbien von der Universidad del Rosario wohnt bei einer Gastfamilie in Linz und ist hoch motiviert, deutsch zu lernen:
„Letzthin im International Office konnte ich schon mit meinen Deutschkenntnissen punkten. Die Studienbedingungen in Steyr sind sehr gut und ich werde alle Möglichkeiten nutzen, Deutsch zu lernen.“

Die internationalen Studierenden am Campus Steyr werden auch selbst aktiv, um ihre Heimat den österreichischen KollegInnen näher zu bringen: Sie veranstalten jedes Semester die „International Fair“, die heuer am 12. Dezember ab 18 Uhr stattfindet. Zu sehen gibt es landestypische Tracht sowie Bräuche und auch kulinarisch kann man in teils exotische Welten eintauchen.

Die heimischen Studierenden haben wiederum die Möglichkeit, sich über Partneruniversitäten zu informieren und sich einen Vorgeschmack auf ein mögliches Auslandssemester zu holen.

Rekordzahl an internationalen Studierenden in Wels

Die FH OÖ Fakultät für Technik und Umweltwissenschaften in Wels freut sich über einen neuen Rekord von 47 internationalen Studienanfängern aus 27 Ländern. Neben Studierenden, die für ein bis zwei Semester auf Austausch nach Wels kommen, begrüßt die FH OÖ in Wels diesmal auch erstmals 17 ausländische Studierende im internationalen Master-Studiengang „Innovation and Product Management“ (IPM), der ausschließlich in englischer Sprache abgehalten wird.

Damit kommt mehr als die Hälfte aller IPM-Studienanfänger aus dem Ausland, vorrangig aus dem asiatisch-arabischen Raum, aber auch aus Afrika, den USA, Lateinamerika und aus Europa. „Unsere heimischen Studierenden lernen so schon in den Lehrveranstaltungen und den gemeinsamen Projektarbeiten am FH OÖ Campus Wels die interkulturelle Kompetenz, die sie später für ihre berufliche Zukunft brauchen werden. Das ist Internationalisierung zu Hause“, erklärt Studiengangsleiter Prof. (FH) Dr. Michael Rabl.

Damit sich die neuen internationalen Studierenden gut ins Welser Studentenleben integrieren können, gibt es für sie neben der Betreuung durch ihre österreichischen „Buddies“ auch spezielle Veranstaltungen wie den „International Evening“.

Quelle: FH OÖ